Geld nach Kolumbien senden mit Azimo

Neben WorldRemit gibt es noch andere Zahlungsdienstleister, die nicht unerwähnt bleiben sollen. Dass der Marktführer mit den schwarz gelben Logo deutlich zu teuer ist, wissen wir bereits und somit schauen wir uns heute einmal azimo an.

Gebühren für Geldversand nach Kolumbien

Bei azimo bekommst du derzeit (Stand August 2018) die ersten beiden Überweisungen kostenlos. Eine Überweisung kostet sonst 0,99 Euro und ist bis zu einem Betrag von etwa 900 Euro (circa 3.4 Millionen Pesos) möglich. Der Wechselkurs bei azimo ist ähnlich wie bei WorldRemit sehr nah am tatsächlichen Kurs.

Der Versand erfolgt online per Webseite oder Android bzw. iOS App und ist binnen kürzester Zeit verfügbar. Zur Abholung stehen zahlreiche Möglichkeiten auf kolumbianischer Seite zur Verfügung. Neben den bekanntesten Banken wie Bancolombia, Davivienda und BBVA sind auch andere Bargeld Zahlungsdienstleister für die Barauszahlung verfügbar. Hier unbedingt vorher prüfen, welche Möglichkeiten dem Empfänger an seinem Standort zur Verfügung stehen. Soweit ich weiß gibt es beispielsweise SuperGiros nur hier an der Küste. Sollte dies anders sein, bitte in den Kommentaren erwähnen.

Einfach Geld nach Kolumbien schicken

Bei azimo musst du dich nur kostenlos anmelden, ggf. werden bei der ersten Transaktion, je nach Höhe, Dokumente verlangt um deine Identität und/oder die Herkunft des Geldes zu belegen. Alles in allem ist es aber ein einfaches Unterfangen und azimo wirb auf seiner Seite mit einem TÜV Siegel, dass für eine sichere Abwicklung spricht.

Du kennst weitere Zahlungsdienstleister um Geld von Deutschland nach Kolumbien zu senden? Schlage Sie in den Kommentaren vor und ich werde Sie einem ausführlichen Test unterziehen.

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Average rating 4.7 / 5. Vote count: 3

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Es tut uns leid, dass der Beitrag für dich nicht hilfreich war!

Lasse uns diesen Beitrag verbessern!

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.